Besucher

Wir haben 5 Gäste online
Start

Im Bereich der Haus- und WEG-Verwaltung sind wir gerne für Sie tätig. Wir garantieren eine sachgerechte und zuverlässige Verwaltertätigkeit basierend auf umfassenden fachlichen Kenntnissen und mit der Erfahrung von über 20 Jahren Tätigkeit.

Für ihre Eigentumswohnung bieten wir ebenfalls gerne die komplette Verwaltung an. Wir helfen und beraten Sie bei der Vertragsgestaltung und deren Abwicklung , dem Mietinkasso, bei Wartungen, Reparaturen und selbstverständlich bei Betriebskostenabrechnungen.

Auch nach der WEG-Reform und der Anerkennung der Parteifähigkeit der Wohnungseigentümergemeinschaft sollte, nach Rechtsprechung und teilweiser Literaturmeinung, die gewillkürte Prozessstandschaft des Verwalters im eigenen Namen Ansprüche der Gemeinschaft durchzusetzen beibehalten werden. Dem hat der BGH nun folgerichtig eine Absage erteilt. Dem Verwalter ist es nunmehr verwehrt Ansprüche der Eigentümergemeinschaft im eigenen Namen durchzusetzen. Selbst eine entsprechende Ermächtigung in der GO ist unwirksam! Die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums, wozu die Durchsetzung von Ansprüchen gehört, obliegt der Wohnungseigentümergemeinschaft, welche vom Verwalter als Organ repräsentiert wird.

Für laufende Prozesse sollte man beachten, dass ein Parteiwechsel vom Verwalter auf die Eigentümergemeinschaft beantragt wird. (BGH v.28.01.2011-V ZR 145/10)

Aktualisiert (Montag, den 30. Mai 2011 um 14:10 Uhr)

 

Am 26.11.2010 wurde vom Bundesrat der Änderung der Trinkwasserverordnung zugestimmt. Diese tritt sechs Monate nach ihrer Verkündung in Kraft, was voraussichtlich noch in diesem Jahr sein wird. Den Eigentümern und Verwaltern treffen hier umfangreiche Prüf-und Anzeigepflichten bei Mehrfamilienhäusern.Nach dem Wasserzähler zeichnet nämlich der Betreiber für die Qualität des Trinkwassers verantwortlich. Unter Anderem sind einmal jährlich Legionellenuntersuchungen durchzuführen und den Mietern ist hierüber geeignetes Informationsmaterial zur Verfügung zu stellen. Verletzungen stellen nicht nur eine Ordnungswidrigkeit nach § 25 der TrinkwV dar,sondern erfüllen sogar den Straftatbestand nach § 24 der TrinkwV.

Aktualisiert (Montag, den 30. Mai 2011 um 14:13 Uhr)